Jänner 2020

Vorhofflimmern vermeiden: gut für Patient und Krankenhaus
Dr. Houman Kamali zu den menschlichen und finanziellen Kosten von Vorhofflimmern
Dr. Houman Kamali zu den menschlichen und finanziellen Kosten von Vorhofflimmern

„Vorhofflimmern ist die häufigste Form der Herzrhythmusstörungen bei Erwachsenen in der Normal-bevölkerung. Die Prävalenz steigt mit dem Alter und Zusatzerkrankungen wie Herzinsuffizienz oder Diabetes“ sagt Head of International Medical Affairs beim AMOMED Pharma, Dr. med. Houman Kamali, MBA.

 

Vorhofflimmern kann längere Krankenhausaufenthalte mit sich ziehen

 

Vorhofflimmern ist häufig symptomlos und wird zufällig im Rahmen von medizinischen Untersuchungen festgestellt, die aufgrund anderer Symptome beziehungsweise Erkrankungen durchgeführt werden. Patienten mit Vorhofflimmern erleiden häufiger Schlaganfälle, thromboembolische Ereignisse sowie Myokardinfarkte und werden häufiger aufgrund kardialer Ursachen wieder im Krankenhaus aufgenommen (Rehospitalisierung).

Im Vergleich zu Patienten ohne Vorhofflimmern, verweilen Patienten mit Vorhofflimmern länger auf der Intensivstation beziehungsweise im Krankenhaus. Die Intensität an Ereignissen, die mit Vorhofflimmern vergesellschaftet sind, nimmt mit der Schwere der Grunderkrankung oder medizinischer Intervention (e.g. chirurgische Eingriffe) zu.

 

Vorhofflimmern nach Herzoperationen kann zu zusätzlichen Komplikationen führen

 

Insbesondere sind Patienten nach herzchirurgischen Eingriffen für die Entwicklung von neu aufgetretenem Vorhofflimmern, auch new-onset atrial fibrillation genannt, anfällig (D’Agostino et al., 2018). Die Inzidenz und Intensität der Herzrhythmusstörung nimmt mit der Komplexität des chirurgischen Eingriffes zu. Die Mehrheit der herzchirurgischen Patienten, die neu aufgetretenes Vorhofflimmern entwickeln, erleben die erste Episode des Vorhofflimmerns in den ersten 72 Stunden nach der Operation. Herzchirurgische Patienten mit Vorhofflimmern entwickeln im Vergleich zu jenen ohne Vorhofflimmern häufiger behandlungsbedürftige Komplikationen und weisen verlängerte Krankenhausaufenthalte vor, die wiederum mit Mehrkosten verbunden sind.

„Es ist somit naheliegend, dass das Nichtauftreten (Vermeidung, Vorbeugung) von Vorhofflimmern zu positivem klinischen und ökonomischen Outcome sowohl für betroffene Patienten als auch die Gesellschaft führen kann“ betont Dr. Kamali. Der positive klinische Nutzen wurde durch etliche Studien nachgewiesen, das wirtschaftliche Ergebnis wurde jedoch weniger häufig untersucht. Für die Berechnung des evidenz-basierten ökonomischen Nutzens der Prävention von Vorhofflimmern nach kardiochirurgischen Eingriffen sollten nur hochwertige klinische Studien als Ausgangsbasis dienen.“

AMOMED hat solche systematische Evaluierungen für seine entsprechenden Produkte  durchgeführt, wodurch deren beeindruckend positiver ökonomischer Nutzen in der Vorbeugung von Vorhofflimmern nach herzchirurgischen Eingriffen nachgewiesen werden konnte. Kontaktieren Sie uns bei Fragen zum Resultat dieser Evaluierung.

 

AMOMEDs Angebot in der Intensivmedizin

 

AMOMED bietet Arzneimittel, welche bei Herzrhythmusstörungen, Myokardinfarkten und Sepsis zum Einsatz kommen. Erfahren Sie mehr oder registrieren Sie sich für unsere AmoMED Academy, um sich Zugang zu Studien und Produktinformationen zu sichern. Sie können uns auch direkt unter office@amomed.com oder +43 1 545 01 130 kontaktieren. Wir freuen uns auf Ihre Fragen.

 

Quelle: MBA Mastherthesis „Ökonomischer Nutzen der Prävention von Vorhofflimmern nach kardiochirurgischen Eingriffen“ von Dr. med. Houman Kamali (2019)