March 2019

Intensivmedizin im Wandel

ani-kolleshi-640938-unsplashStandardisierte Therapie war gestern. Personalisierte Behandlung ist heute!

 

Unter dem Leitmotiv „Individualisierte Intensivmedizin“ standen die diesjährigen Wiener Intensivmedizinischen Tage (WIT), die vom 13.-15. Februar im AKH Wien abgehalten wurden. Die interdisziplinäre Veranstaltung lockt jedes Jahr eine Vielzahl von Experten und Anfänger aus dem Fachgebiet der Intensivmedizin aus dem deutschsprachigen Raum nach Österreich.

 

Menschen sind keine Standard-Patienten

 

Univ.-Prof. Dr. Wilfred Druml eröffnete seinen Vortrag Behandeln wir Mittelwerte? mit einem, aus dem 19. Jahrhundert stammenden, Zitat des französischen Physiologen Claude Bernard: „Der Arzt kann seine Patienten zwar ‚mit Mitteln‘ aber nicht ‚im Mittel‘ behandeln.“

Diese Aussage deutet darauf hin, dass bereits damals die Frage im Raum stand, ob man Patienten nach einem erstellten Standard behandeln kann ohne seine individuellen Bedürfnisse mit in Betracht zu ziehen. Dr. Druml plädiert für eine ‚am einzelnen Patienten in seiner speziellen Situation adaptierte Intensivtherapie‘. Dies soll auf keinen Fall bedeuten, dass Ärzte Evidenzen aus klinischen Studien außen vor lassen sollen. Stattdessen sollen diese durch klinische Expertise und individuelle Erfahrungswerte ergänzt werden und so zu einer optimierten Therapie führen.

Für AMOMED bedeutet eine patientenbasierende Therapie, dass auch Dosismengen bei der Verabreichung eines Medikaments dem Krankheitsbild des Patienten individuell angepasst werden müssen – diese Überlegung fließt bei AMOMED bereits im Entwicklungsprozess eines medizinischen Präparats mit ein.

Auch weitere Vorträge drehten sich um das Thema, dass auf den Patienten als Individuum eingegangen werden soll, statt auf eine Krankheit allgemein. Unter diesen Vorträgen waren:

  • Der Intensivpatient zwischen Subjekt und Objekt – Cornelius Borck
  • Jeder Intensivpatient hat seine eigene Erkrankung – Andreas Valentin

 

Fragen und Antworten zu Dekatecholaminisierung

 

AMOMED Pharma bot Besuchern der WIT ein Update zu Dekatecholaminisierung im Rahmen einer Meet-the-Expert-Session unter der Moderation von Ass.-Prof. Dr.med.univ. Andreas Duma, MSc zum Thema Vasopressoren und Betablocker perioperativ und auf der Intensivstation. Die Gesprächsrunde stieß auf hohes Interesse und war gefolgt von vielen Fragen zu AMOMED’s Therapeutika.

Sollten Sie die Veranstaltung an unserem Stand verpasst haben, können Sie Informationen dazu unter office@amomed.com einholen.