Juli 2019

Greifvögel, schwindelnde Höhen und Treffsicherheit
Gruppenfoto Team Wien vor Schloss Rosenburg
Betriebsausflug 2019

Letztes Jahr hat unser Wiener Büro im Rahmen des Betriebsausfluges gemeinsam Roboter bei Engineering for Kids gebaut und bei der Shades Tour mehr über Obdachlosigkeit in Wien erfahren. Dieses Jahr sind wir vor die Tore der österreichischen Hauptstadt gereist – nach Rosenburg.

 

Die Könige der Lüfte

 

Auf dem eineinhalbstündigen Weg in das malerische Städtchen in Niederösterreich vertrieben wir uns die Zeit mit einem Fun Fact-Spiel über unsere Kollegen und Kolleginnen. So konnten wir bisher unbekannte Informationen übereinander erfahren, wie zB, wer von uns schon einmal Statist in einem Film war, wer in seiner Freizeit ein Adrenalinjunkie oder eine Sportskanone ist, und auch wer von uns Ungewöhnliches erlebt hat. So lernten wir, dass wir einen ehemaligen Matrosen unter uns haben, den Gewinner eines Pokerturniers, eine Kollegin, die ein Survival-Training absolviert hat und wer im Urlaub während eines Tsunami im Hotel festsaß.

Als wir dann beim Renaissanceschloss Rosenburg eintrafen, eröffnete sich uns ein prächtiges Mittelalterschloss mit imposantem Hofgarten. Vor dieser Kulisse wurde uns eine beeindruckende Flugshow von Greifvögeln geboten. Vor unseren Augen und überraschend knapp über unseren Köpfen, sahen wir das Jagdgeschick des Weißkopfadlers, Steinadlers, Gänsegeiers, eines Sakerfalken und von zwei Rotmilanen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Robin Hood lässt grüßen

 

Nach einer kulinarischen Pause im schattigen Gastgarten der Schlossschenke ging es sportlich weiter. Wir zogen in den unmittelbar in der Nähe befindlichen Erlebnispark Rosenburg weiter, wo sich ein Hochseilpark und ein Bogenparcours befindet. Unsere Klettergruppe glitt in schwindelnden Höhen mit verschiedenen Flying Foxes von Baum zu Baum, während unsere Bogenschützen erkennen mussten, dass Pfeil und Bogen nicht so einfach zu handhaben sind wie Game of Thrones es erscheinen lässt. Nach einem zweistündigen Training mit Strohballen und 3D-Zielen im Wald bekamen wir einen Schützenpass als Belohnung für unsere Bemühungen auch wenn einige Pfeile im Wald verlorengingen.

Auch eine nicht-sportliche Aktivität stand zur Auswahl und man konnte sich bei den über 30°C in das kühle Schloss flüchten, das Falknereimuseum oder die, für unsere Branche hoch interessante, Ausstellung zu Heilkunst im Mittelalter ansehen.

 

Wir freuen uns schon auf den Betriebsausflug 2020!