November 2019

Der Ärger mit dem adrenergen Stress
AIC Kongress Graz
Vorsitzende Prim. Dr. Kainz and Prof. Dr. Hasibeder

Die Jahrestagung (AIC) der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin – besser als ÖGARI bekannt – fand Mitte November im Messe Congress Graz statt.

 

 

 

 

 

Die Veranstaltung brachte mehr als 1.000 Teilnehmer aus den folgenden Fachbereichen zusammen:

  • Klinische Anästhesiologie
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin
  • Schmerzmedizin
  • Palliativmedizin

Die Tagung wird jedes Jahr von Ärzten und Fachpersonal aus den oben genannten Bereichen genutzt, um sich über die neuesten Entwicklungen auf diesen Gebieten zu informieren und aktuelle Themen zu diskutieren. Einzelne Sitzungen drehten sich zB um die Themen Intensivbeatmung, Neues aus der Schmerzmedizin, perioperative Medizin, ICU in der Präklinik, Notfälle in der Palliativmedizin, Hot Topics Intensivmedizin, medizinrechtliche Themen, uvm. Weiters werden den Teilnehmern auch Kurse zur Fortbildung angeboten, wie etwa den halbtägigen Notfallrefresherkurs am letzten Tag.

 

Wissenschaftliches Symposium

 

In diesem Rahmen der fachspezifischen Medizin der Anästhesiologie lud AMOMED zu einem wissenschaftlichen Symposium unter dem Motto Der Ärger mit dem adrenergen Stress – Neue Präzision und Kontrolle. Ohne alte Kompromisse. ein. Das Symposium begann mit der Begrüßung der beiden Vorsitzenden:

Die Themen im Fokus waren:

  • Der Teufelskreis bei Minderperfusion und Schock – Aktueller Stellenwert von Vasopressin – vorgetragen durch Doz. Dr. J. Knotzer, MSc vom Klinikum Wels-Grieskirchen
  • Mit höchstselektivem Landiolol bestehende Grenzen der ß-Antagonisten überwinden – vorgetragen durch Prof. PD Dr. A. Duma, MSc vom AKH Wien

Das Symposium zählte mehr als 100 Personen im Publikum was darauf schließen lässt, dass die besprochenen Themen von großem Interesse für diese Fachbereiche sind.

 

AMOMEDs Angebot für Kardiologie und Intensivmedizin

 

AMOMED bietet Arzneimittel, welche bei Herzrhythmusstörungen, Myokardinfarkten und Sepsis zum Einsatz kommen. Erfahren Sie mehr oder registrieren Sie sich für unsere AmoMED Academy, um sich Zugang zu Studien und Produktinformationen zu sichern. Sie können uns auch direkt unter office@amomed.com oder +43 1 545 01 130 kontaktieren. Wir freuen uns auf Ihre Fragen.